IMATECH IST UMGEZOGEN

Steinach, 01. Januar 2018

„Fortschritt ist ein schönes Wort. Seine Triebkraft aber heißt Wandel und Veränderung. Nicht die Dinge ändern sich, sondern wir verändern uns“. Und so sind wir mit dem Jahreswechsel von Niederwinkling nach Steinach umgezogen.

Zum 01.01.2018 haben wir unsere Zelte in Niederwinkling abgebrochen und sind ins neue Industriegebiet nach Steinach bei Straubing umgezogen. Auch von dort aus wollen wir Sie künftig mit Rat und Tat unterstützen, wenn es um Veränderungen und Verbesserungen in Ihren Produktions- und Logistikprozessen in Ihrem Unternehmen geht.

Unsere neue Firmenanschrift lautet:

imatech gmbh
Hofmarkstr. 8
D 94377 Steinach

Sie erreichen uns ab sofort unter der Telefonnummer: +49 (0)9428 9035 12
oder den bekannten E-Mail-Adressen dialog[at]imatech.de oder info[at]imatech.de.

Wir freuen uns schon auf die künftige gute Zusammenarbeit.

imatech wieder Aussteller auf dem Branchentreff am 13. Oktober 2017

Niederwinkling, 04. Oktober 2017

Branchentreff als Kontaktplattform von und für Hersteller und Dienstleister im Bereich Mechatronik, Automation und Kunststoff eine Erfolgsgeschichte – diesmal im Foyer des Technologiecampus in Cham am 13. Oktober 2017.

Branchentreff Niederbayern Oberpfalz

Der regionale Branchentreff von und für Hersteller und Dienstleister im Bereich Automation, Mechatronik und Kunststoff organisiert von den IHK‘s und dem Cluster Mechatronik ist mittlerweile wegen seines Erfolges eine feste Größe in der Region Niederbayern und Oberpfalz: weit über 300 Unternehmen haben daran schon teilgenommen. Am 13. Oktober findet der nächste Branchentreff am Technologiecampus in Cham statt – und die imatech gmbh aus Niederwinkling ist auch wieder als Aussteller mit dabei.

Besuchen Sie uns in der Ausstellung. Bei uns erhalten Sie aktuelle Informationen zu Themen des Lean Engineerings, der Digitalen Analytik und der Digitalen Systemintegration. Life präsentieren wir Ihnen, wie Sie mit Simulationsmodellen Planungsrisiken minimieren können, wie Sie Wertströme mit unserer Software „Value Stream Designer“ digitalisieren und konkurrierende Wertströme dynamisch analysieren können oder welche Möglichkeiten Ihnen das ERP- und MES-System der Fauser AG in der Produktionsplanung bietet. Und auch über unsere nächsten Seminare zu Wertstrom, 5S und SMED können Sie sich persönlich ein Bild machen.

Anmelden können Sie sich für den Branchentreff bei:
michael.zankl@bezirk-oberpfalz.de

Wir freuen uns schon auf Ihren Besuch bei uns am 13. Oktober.

Sie können aber auch jetzt schon einen Gesprächstermin mit uns unter dialog@imatech.de oder Tel. 09962 200 280 vereinbaren.

imatech erstellt Simulationsmodell für die Gluth Systemtechnik GmbH

Niederwinkling, 19. Spetember 2017

imatech unterstützt mit einem Simulationsmodell die Gluth Systemtechnik bei der Auslegung einer Montage- und Kalibrierlinie von Dieselabgasmesssensoren.

Als Automatisierungsspezialist versteht sich die Fa. Gluth Systemtechnik GmbH aus dem niederbayrischen Straubing als Partner der Industrie. Gluth baut auf Kundenwunsch maßgefertigte Montageanlagen. Und immer wenn es knifflig wird, vertraut Gluth auf das Simulationsknowhow der imatech gmbh. Diesmal ging es um die Erstellung einer hochkomplexen Anlage zur Montage und Kalibrierung von Dieselabgassensoren für einen Kunden aus dem Automobilzulieferbereich.

Aufgrund des Dieselskandals wird der Bedarf an modernen Katalysatoren enorm steigen. In der gesetzlichen Anforderung an die Euronorm 6 wird der Grenzwert an gesundheitsschädlichen Stickoxiden auf 80 Milligramm pro Kilometer reduziert. Um die zu erreichen ist ein moderner dreistufiger Katalysator mit einer Vielzahl von Sensoren erforderlich. Und genau für Massenproduktion dieser Sensoren erhielt Gluth den Auftrag eine Montage- und Kalibrierlinie zu erstellen. Knackpunkt der Anlage war die Übergabe der mit den Sensoren bestückten Werkstückträger an eine der beiden integrierten robotergesteuerten Kalibier- und Prüfzellen sowie die Kundenforderung, dass am Ausgang der  der Prüf- und Kalibrierstrecke die unterschiedlichen Sensorvarianten nur sortenrein nach dem eingeschleusten Produktionslos wieder ausgeschleust werden dürfen. Es stellte sich daher die Herausforderung, wie die Kalibrierzellen bei unterschiedlichen Produktionslosgrößen bedient werden müssen und mit welcher Durchschleusungsstrategie die geforderte Taktzeit sowie die Forderung nach sortenreinen Ausschleusung erreicht werden kann. Auch die Frage von erforderlichen Mindestproduktionslosgrößen und  Produktionsreihenfolgen sollte geklärt werden.

„Aufgrund der zunehmenden Komplexität unserer Anlagen ist es wichtig, das erforderlich Wissen im eigenen Haus, aber auch kompetente und verlässliche Partner zu haben, die das abdecken können was nicht zu unseren Kernkompetenzen zählt“, so der Projektleiter von der Fa. Gluth. So wurde die imatech damit beauftragt mit der Simulationssoftware witness ein Simulationsmodell des relevanten Anlagenteils zu erstellen, um unterschiedliche Strategien vor der Umsetzung in die Anlage zu testen.

Da das Modell über Schnittstellen zu Excel konfigurierbar ist, konnten unterschiedliche Szenarien von Gluth selber durchgespielt und getestet werden. Damit konnte Gluth sicherstellen, dass die nun im September zur Abnahme fertiggestellten Anlagen die Anforderung ihres Kunden erfüllten.

imatech witness_Simululationsmodell Abgassensorenkalibrierungslinie
witness Simulationsmodell der Kalibriereinheit der Abgassensorenmontagelinie

 

Statusumfrage „Geschäftsmodelle im Kontext von Industrie 4.0“

Niederwinkling, Juli 2017

Wer sich in Zeiten der zunehmenden Digitalisierung im Ringen um die Gunst des Kunden durchsetzen will, muss sein Geschäftsmodell überdenken und ganz auf den Kunden ausrichten. Erfolgsfaktoren für neue digitale Geschäftsmodelle sind die Vernetzung mit den Kunden, das Schaffen von Lösungen an Stelle von der reinen Herstellung von Produkten und der Ausbau von Serviceleistungen.

Ziel dieser Umfrage ist es, zu ermitteln, wo heute mittelständische Betriebe bei der Entwicklung neuer digitaler Geschäftsmodelle stehen und wie diese dafür gerüstet sind. Wir würden wir sehr freuen, wenn Sie an unserer Umfrage teilnehmen. Der Fragebogen ist schnell und einfach zu beantworten und kann bis zum 30. September 2017 ausgefüllt werden. Anschließend erfolgt die Auswertung und Ergebniserstellung im Oktober 2017. Den Teilnehmern der Umfrage wird das Ergebnis zugesandt, wenn sie das wünschen.

UND HIER GEHTS ZUR UMFRAGE:    Umfrage I4.0 Status Geschäftsmodelle

Wir bedanken uns jetzt schon für die Zeit, die Sie sich genommen haben und versichern Ihnen, dass Ihre Informationen und Daten streng vertraulich verhandelt werden. Deshalb haben wir uns für unsere Umfrage auch für das Umfragesystem „Lamapoll“ entschieden, um höchste Datensicherheit und Vertraulichkeit zu gewährleisten. Nähere Informationen zur Datensicherheit von Lamapoll finden Sie hier:  https://www.lamapoll.de/Support/Datenschutz/Datenschutz-Teilnehmer/

Gerne beantworten wir auch Ihre Fragen oder nehmen Ihre Anregungen entgegen:

Tel. +49 (0)9962 200280  oder schreiben Sie uns eine   E-Mail.

IHK Branchentreff in Passau wieder ein voller Erfolg

Passau, 01. Juni 2017

imatech präsentiert auf dem grenzüberschreitenden Innovationsforum bei der IHK in Passau sein neues Industrieberatungskonzept.

Schon zum vierten Mal fand am Donnerstag, 01. Juni der bei regionalen Mittelstandsunternehmen sehr gut angenommene Branchentreff der IHK Niederbayern statt.  Der Branchentreff ist die Plattform von und für Unternehmen aus der Automation, der Mechatronik und Kunststoffindustrie. Diesmal wurde der Branchentreff als grenzüberschreitendes Innovationsforum für Hersteller, Zulieferer und Dienstleister aus den Regionen Bayern, Oberösterreich und Böhmen organisiert. Verbunden wurde die, trotz sommerlicher Temperaturen und dem bevorstehenden Pfingstwochenende, wieder sehr gut besuchte Veranstaltung mit der jährlichen Verleihung des Cross Border Awards 2017.

imatech_IHKBranchentreffPassau_010617_Berichtsbild

Über 50 Aussteller aus unterschiedlichsten Branchen waren auch diesmal wieder beim Branchentreff an der IHK in Passau vertreten. Bei der imatech gmbh konnten sich die zahlreichen interessierten Besucher über das neue Industrieberatungskonzept der imatech gmbh informieren. Um die Mittelstandsunternehmen bei den Herausforderungen der Digitalisierung nachhaltig unterstützen zu können, hat die imatech gmbh ein 3-Säulenkonzept entwickelt: „Lean Production & Logistics“, „Digital Analytics“ und „Digital System Development“. Das Konzept beinhaltet klassische Lean Management Umsetzungen und Trainngs, digitale Analysemethoden von der digitalen Wertstromanalyse über vorausschauende dynamische Simulation von Materialflüssen bis hin zu „BIG DATA“-Auswertungen. ERP- und MES-Implementierungen zur optimalen Produktions- und Auftragssteuerung runden das Leistungsportfolio der imatech gmbh ab. Zu allen Themen wurden Beispiele aus den bereits erfolgreich umgesetzten Projekten präsentiert. „Unser Konzept beinhaltet: Wir verbinden Alt-Bewährtes mit neuen Technologien. Denn funktionierende Standardabläufe auf Basis eines gelebten Lean Managements sind die Voraussetzung für eine gewinnbringende und erfolgreiche digitale Vernetzung“, erklärt Dr. Hans Schultes, Geschäftsführer der imatech gmbh den Gesprächspartnern auf dem Branchentreff.

Weitere Informationen zur Verleihung des Cross Border Awards 2017 finden Sie hier.

INDUSTRIE 4.0 | STATUSUMFRAGE

Niederwinkling, September 2016

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Mit der „Integrierten Industrieberatung 4.0“ wollen wir künftig unsere Kunden bei der Digitalisierung der Geschäftsprozesse mit einem Beratungskonzept unterstützen, das punktgenau auf die individuellen Bedürfnisse unserer Kunden eingeht. Daher würden wir gerne mit Ihrer Unterstützung ein Stimmungsbild der mittelständischen Unternehmen erstellen, das zeigt, wo die Unternehmen derzeit stehen und welchen Status das Thema „Digitalisierung der Wertschöpfungskette“ hat. Wir würden uns sehr freuen, wenn Umfrage teilnehmen.

Der Fragebogen ist schnell und einfach zu beantworten und kann bis zum 5. Oktober 2016 ausgefüllt werden. Anschließend erfolgt die Auswertung und Ergebniserstellung im Oktober 2016. Den Teilnehmern der Umfrage wird das Ergebnis zugesandt, wenn sie das wünschen.

UND HIER GEHTS ZUR UMFRAGE:     STATUSUMFRAGE INDUSTRIE 4.0

Wir bedanken uns jetzt schon für die Zeit, die Sie sich genommen haben und versichern Ihnen, dass Ihre Informationen und Daten streng vertraulich verhandelt werden. Deshalb haben wir uns für unsere Umfrage auch für das Umfragesystem „Lamapoll“ entschieden, um höchste Datensicherheit und Vertraulichkeit zu gewährleisten. Nähere Informationen zur Datensicherheit von Lamapoll finden Sie hier:  https://www.lamapoll.de/Support/Datenschutz/Datenschutz-Teilnehmer/

Gerne beantworten wir auch Ihre Fragen oder nehmen Ihre Anregungen entgegen:

Tel. +49 (0)9962 200280  oder schreiben Sie uns eine   E-Mail.

imatech BERATUNG | CHANCE INDUSTRIE 4.0

Herausforderungen des digitalen Wandels annehmen und Chancen gezielt nutzen.

„Industrie 4.0“ steht für die echtzeitfähige, intelligente, horizontale und vertikale Vernetzung von Menschen, Maschinen, Objekten und Informationssystemen zum dynamischen Management komplexer Systeme.

„imatech BERATUNG | CHANCE INDUSTRIE 4.0“ weiterlesen

imatech übernimmt die Rechte am ValueStreamDesigner

Der „ValueSreamDesigner“ ist ein Softwareprimatech Wertstrom Seminar | VSD IST-Wertstromodukt zur dynamischen Analyse von Wertströmen in Produktions- und Logistikprozessen. Nach sechs Jahren erfolgreicher Vertriebspartnerschaft mit dem Unternehmen Vollmer und Scheffczyk, dem Entwickler des „ValueStreamDesigners“, hat nun die imatech gmbh Anfang September 2015 sämtliche Rechte an der Software zur Erfassung und Berechnung von Wertströmen in einem variantenreichen Produktionsumfeld übernommen. Die Möglichkeit der dynamischen Simulation statischer und konkurrierender Wertströme mit unterschiedlichen Varianten unterscheidet den „ValueStreamDesigner“ von anderen Wertstromanalyseprodukten. Die Darstellung von Bestandsentwicklungen oder Ressourcenauslastungen im Zeitverlauf erhöhen damit die Informationsqualität klassischer Wertstromanalysen erheblich. Kenntnisse in der Simulationsmethodik sind dabei nicht erforderlich.

„Simulationsbasierte Wertstromanalysen werden künftig in digital vernetzten Industrie 4.0–Konzepten eine immer größere Rolle spielen. Die imatech gmbh besitzt sowohl hohe Simulations- und Wertstromkompetenz. Mit der Übernahme soll dieses Know How gebündelt zur konsequenten Weiterentwicklung des „ValueStreamDesigner“ genutzt werden. Wir sehen darin eine große Chance mit unseren Kompetenzen auf dem Gebiet der Wertstromanalyse und der Simulationstechnik den „ValueStreamDesigner“ so weiter zu entwickeln, um mit den Möglichkeiten der Simulation die Informationsqualität aus den Wertstromanalysen zu erhöhen und den Anwendern einen echten Mehrwert zu bieten“, resümiert Dr. Hans Schultes, Geschäftsführer der imatech gmbh.

Die Übernahme des „ValueStreamDesigners ist die logische Konsequenz aus der überwiegend von der imatech gmbh als Vertriebspartner von Vollmer und Scheffczyk durchgeführten Betreuung bestehender wie auch neuer Anwender der Wertstromanalysesoftware.

Mehr Informationen zum „ValueStreamDesigner“ erhalten Sie hier.

Simulationskompetenz | 22. ASIM – Symposium Simulations-Technik in Berlin

Die Simulationstechnik hat sich mittlerweile in vielen Anwendungsbereichen als Standardmethode zur Planung, Analyse und Optimierung komplexer Systeme etabliert. Simulation in Produktion und Logistik ist die Abbildung von Materialflüssen innerhalb eines Produktionsbereiches bzw. einer Fabrik. Als Materialfluss werden dabei alle dynamischen Vorgänge und deren Verkettungen beim Herstellen, Bearbeiten und Verteilen von Prozessgütern verstanden. „Simulationskompetenz | 22. ASIM – Symposium Simulations-Technik in Berlin“ weiterlesen