imatech | Aussteller beim IHK Branchentreff am ITC in Deggendorf

Der Innovations und Technologie Campus Deggendorf (ITC), die IHK Niederbayern und der Cluster Mechatronik & Automation e.V. luden am 03. März 2015 zu einem regionalen Branchentreffen für die Metall- und Mechatronik-Branche ein. „imatech | Aussteller beim IHK Branchentreff am ITC in Deggendorf“ weiterlesen

imatech „5S“-Best Practice Seminar: „5S“-Systematik erfolgreich und nachhaltig umsetzen.

Anspruch der imatech Best-Practice-Seminare ist es, Lerninhalte optimal und praxisnah zu vermitteln. Deshalb die Teilnehmerzahl für die Seminare auch begrenzt. Und so war das „5S“-Seminar am 26. Februar auch wieder schnell ausgebucht. In dem Seminar konnten die Teilnehmer aus den unterschiedlichsten Branchen wieder einmal hautnah und unterstützt durch praxisorientierte Übungen erleben, dass „5S“ – die Basismethode im Lean Management zur Einführung verschwendungsarmer Organisationen – mehr ist als nur „Ordnung und Sauberkeit“.

„Es gab schon viele Versuche „5S“ bei uns einzuführen. Man scheitert jedoch immer wieder daran, dass die Nachhaltigkeit nicht erreicht wird“, war die übereinstimmende Aussage aller Teilnehmer zu Beginn des Seminars. Wie die „5S“-Methode erfolgreich und dauerhaft in den Unternehmen umgesetzt werden kann und wie man die dabei auftretenden Hindernisse und Hemmnisse überwindet, vermittelte der Seminar-Coach Dr. Hans Schultes durch viele anschauliche Beispiele und begleitende praxisorientierte Übungen. So durften im Seminarverlauf die Teilnehmer in einer „Papierstanzabteilung“ Ordnung schaffen und vom Sortieren bis zum Selbstaudit alle Schritte der „5S“-Umsetzung wirklichkeitsnah umsetzen.

„Wieder was dazugelernt – das Seminar der imatech kann man nur weiterempfehlen“, so das Fazit der zufriedenen Seminarteilnehmer zum Abschluss des Workshops.

Seminarteilnehmer des imatech „5S“-Best-Practice-Seminar am 26. Februar 2015
Seminarteilnehmer des imatech „5S“-Best-Practice-Seminar am 26. Februar 2015

Dr. Hans Schultes hält Vortrag über Materialeffizienz im Green Solutions Forum

Das Forum Green Solutions Center ist dieses Jahr erstmalig ins Leben gerufen worden. Es steht für nachhaltige Ressourceneffizienz und bot den diesjährigen Messebesuchern die Chance maßgeschneiderte Zukunftslösungen unterschiedlicher Industrien kennenzulernen. „Mehr als 40 Prozent der Unternehmenskosten in produzierenden Unternehmen ist der Materialkostenblock. Deshalb lohnt es sich hier besonders die darin enthaltenen Optimierungspotenziale auszuschöpfen. Mittelständischen Betrieben fehl es oft an Know-How und Ressourcen, die richtigen Maßnahmen konsequent umzusetzen. Deshalb gibt es von staatlicher Seite unterstützende Programme, die 50 Prozent der Beratungskosten abdecken und ihnen die Chance geben, Material und Kosten nachhaltig einzusparen.“ (Dr. Hans Schultes, Geschäftsführer und autorisierter demea Berater). Dazu präsentierte er heute in seinem Vortrag anschauliche Beispiele aus der täglichen Beratungspraxis der imatech.

Hannover Messe 2014

Dr. Hans Schultes referiert zum Thema Materialeffizienz Produktion und Logistik auf der Industrial GreenTech

Magdalena Szarek besucht Preisverleihung deutscher Rohstoffeffizienz-Preis in Berlin

Der Mittelstand verstärkt als Herzstück unserer sozialen Marktwirtschaft das Wachstum der Wirtschaftsleistung in Deutschland. Eine langorientierte Geschäftspolitik sowie starke Innovationsfähigkeit zeichnen diese spezielle Unternehmenslandschaft als Wirtschaftsmotor aus. imatech bietet kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) finanzielle Rückendeckung für Projekte, welche im Sinne der Rohstoffeffizienz nachhaltige Leistungssteigerungen eines Betriebs schaffen. BMWi Innovationsgutscheine machen es möglich. Wir machen aus Visionen Realität.

imatech Magdalena Szarek
Quality Board Members schaffen Synergien und verstärken Wachstum für den deutschen Mittelstand
(v.l.) Dr. Christian Bach (Prius Consult), Dr. Matthias Künzel (VDI/VDE), Magdalena Szarek (imatech),                                Dr. Wolfgang Horlamus (Euronorm), Markus Bolik (BMWi), Christoph Schmale (demea)

Als autorisierte Berater der Deutschen Materialeffizienzagentur demea sind wir dazu berechtigt Innovationsgutscheine des Bundesministeriums für Innovation und Technologie direkt, ohne großen bürokratischen Aufwand, für unsere Klienten auszustellen. Gewährleistet dabei muss sein, dass Potenzial zur Einsparung von Materialeffizienz nachweislich vorhanden ist, der Betrieb nicht größer ist als 250 Mitarbeiter und seinen Firmensitz in Deutschland hat. imatech ist darüber hinaus kompetenter Ansprechpartner für staatliche Förderungen im Bereich Materialeffizienz für die gesamte Branche Produktion und Logistik. „Der Clue: Wenn ein Unternehmen beispielsweise ein Projekt zur Steigerung der Rohstoff- und Materialeffizienz mit uns erfolgreich umgesetzt hat, qualifiziert es den Unternehmer automatisch zur Teilnahme als Anwärter für den mit 10.000 € dotierten Deutschen Rohstoffeffizienz-Preis. Er gilt als Ehrenpreis in der Branche und wird jedes Jahr vom Bundeswirtschaftsminister vergeben. Als ehrenamtliches Mitglied des demea Quality Boards stehe ich hinter den BMWi-Fördergutscheinen und würde mich sehr freuen, eines Tages das Unternehmen zu beraten, welches optimalerweise den Deutschen Rohstoffeffizienz-Preis gewinnt. Starke Unternehmen brauchen starke Unternehmensberatungen – hierfür steht die imatech. Mission unserer Arbeitsgruppe ist es, eine hohe Qualität der Beratung und Durchführung staatlicher Förderprogramme bundesweit zu gewährleisten. Es ist mir eine große Ehre Mitglied dieses Teams zu sein und danke allen Teilnehmern, für die herzliche Aufnahme“, lobte Magdalena Szarek die gesamte Arbeitsgruppe AG QS auf der diesjährigen Preisverleihung.

imatech schließt Kooperation mit Dualis GmbH IT Solution in Dresden

Die 1990 gegründete DUALIS GmbH IT Solution mit Sitz in Dresden hat sich auf die Entwicklung von Simulations- und Planungssoftware spezialisiert. Dieses Potenzial in Dienstleistungen und Kundennutzen für Produktionsunternehmen umzusetzen, ist die Basis des seit seiner Gründung stetig wachsenden IT Unternehmens. Über 20 Jahre Entwicklung und Weiterentwicklung der DUALIS Produkte und zahlreiche namhafte Anwendungen in der Großindustrie und in mittelständischen Unternehmen im Produktions- und Dienstleistungssektor tragen zum heutigen Erfolg und verbreiteten Einsatz der Produktpalette bei. „Für unser mittelständisches Klientel erweitern wir unser bestehendes Leistungsportfolio mit der DUALIS GANTTPLAN Lösung. Damit wollen wir unserem Mittelstand mehr Chancen zur Nachhaltigkeitsentwicklung bieten. Es war mir eine sehr große Ehre Frau Heike Wilson kennenzulernen. Ich bewundere ihre Durchsetzungsstärke, welche Sie als Frau in unserer Branche einbringt, um ihr Unternehmen mit Zukunftsvisionen stetig anzutreiben. Zugleich habe ich mich sehr gefreut Prof. Wilfried Krug persönlich kennenzulernen, der als Gründer der Dualis vor 20 Jahren den Grundstein für dauerhaften Markterfolg gelegt und mit großem Erfolg eine nachhaltige Unternehmenskultur aufgebaut hat. Wenn wir Synergien schaffen, dann müssen die Werte aller Beteiligten im Einklang stehen, damit unsere Klienten nur die beste Leistung erhalten. Das ist bei der Dualis ohne Zweifel der Fall. Wir freuen uns sehr auf zukünftige Projekte mit dem Dresdener Unternehmen Dualis GmbH IT Solution“, resumierte Magdalena Szarek, Leiterin Marketing/Vertrieb imatech Geschäftsentwicklung.

imatech Dualis Kooperation

(v.l.) Dr. Hans Schultes – imatech Geschäftsführung,  Magdalena Szarek, M.Sc./M.A. – imatech Marketing/PR                 Heike Wilson, Dipl.-Vw. – Geschäftsführung, Prof. Wilfried Krug – Director IT Manager der Dualis GmbH

Simulationsgestütze Auftragsfeinplanung GANTTPLAN

GANTTPLAN schafft eine vertikale Integration zwischen Geschäfts- und Produktionsprozess und damit die Vernetzung von ERP und Shopfloor. Als Planungstool der dritten Generation (APS = Advanced Planning and Scheduling) plant es die Aufträge in Abhängigkeit der tatsächlich vorhandenen Ressourcen und deren begrenzten Kapazitäten unter Termin- und Kostengesichtpunkten optimal ein. Hierzu gehört neben der Auftragsfeinterminierung auch die Ergebnisvisualisierung im grafischen Leitstand. Der Aufbau und die Funktionen von GANTTPLAN orientieren sich an den kundenspezifischen Anforderungen aus der Praxis, die über viele Jahre gemeinsam mit den Anwendern definiert und in den GANTTPLAN-Standard integriert wurden. Damit ist es heute möglich, GANTTPLAN in den unterschiedlichsten Branchen und für die Planung verschiedenster Produktionskonzepte erfolgreich ohne viel Mehraufwand für Customizing einzusetzen. Der Planungsaufwand reduziert sich für den Anwender signifikant, denn per Knopfdruck erstellt GANTTPLAN einen durchführbaren und restriktionsgeprüften Produktionsplan. Mit der integrierten Auftragsreihenfolgeoptimierung, basierend auf einem intelligenten Planungsalgorithmus, können beispielsweise Rüstkosten und Durchlaufzeiten minimiert und damit auch deutliche Kosteneinsparungen in der Fertigung mit bis zu 30 Prozent erreicht werden. Damit rechnet sich die Investition in in weniger als einem Jahr.

Systembasis: MS SQL-Server Technologie