Verleihung des Rohstoffeffizienzpreises 2018

Berlin, 27. November 2018

Rohstoffe effizient nutzen

Am 31. Januar 2019 verleiht der Bundeswirtschafsminister Peter Altmaier im Rahmen der Veranstaltung „Rohstoffe effizient nutzen – erfolgreich am Markt“ in Berlin den jährlichen deutschen Rohstoffeffizienzpreis für 2018. Umrahmt wird die Veranstaltung von vielen interessanten Beiträgen unter anderem auch zum Thema „Digitale Strategien für mehr Materialeffizienz“.

Anmelden können Sie sich unter folgendem Link:
http://deutscher-rohstoffeffizienz-preis.mediacompany.com

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.

Das Veranstaltungsprogramm finden Sie hier

imatech | Aussteller beim IHK Branchentreff am ITC in Deggendorf

Der Innovations und Technologie Campus Deggendorf (ITC), die IHK Niederbayern und der Cluster Mechatronik & Automation e.V. luden am 03. März 2015 zu einem regionalen Branchentreffen für die Metall- und Mechatronik-Branche ein. „imatech | Aussteller beim IHK Branchentreff am ITC in Deggendorf“ weiterlesen

Deutscher Rohstoffeffizienz-Preis 2014

Mit Rohstoff- und Materialeffizienz können Unternehmen zweifach gewinnen.

Durch effiziente Nutzung von Rohstoffen und Material sparen Unternehmen durchschnittlich 200.000 Euro pro Jahr, wie die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geförderten Beratungen in KMU zeigen. „Deutscher Rohstoffeffizienz-Preis 2014“ weiterlesen

Materialeffizienz – (k)ein Thema für kleine und mittlere Betriebe?

Materialeffizienzsteigerungen führen in der Produktion dazu, dass die gleiche Menge an Gütern mit einem geringeren Materialverbrauch hergestellt werden kann – und dies kann sich, realistisch betrachtet, für viele Betriebe tatsächlich zu einer Goldgrube entwickeln. Untersuchungen beweisen eindeutig, dass Betriebe des verarbeitenden Gewerbes im Mittel 7 Prozent ihres Materialverbrauchs in der Produktion einsparen können. Gesamtvolkswirtschaftlich gesehen ein enormes Potenzial von insgesamt mehr als 48 Mrd. Euro pro Jahr – positive Effekte auf Natur und Umwelt gar nicht berücksichtigt.

Ausschussverluste Transportverluste Angussverluste Montageabfall
Abb.: Beispiele für Materialverluste aus unseren Materialeffizienzprojekten

Eine Untersuchung des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung zeigte, dass nur 12 Prozent der großen Betriebe mit 250 oder mehr Beschäftigten keine Möglichkeiten sehen ihren Materialverbrauch zu senken. Für kleine und mittler Betriebe dagegen ist das Thema Materialeffizienz nicht prioritär, da sie dort keine Einsparmöglichkeiten in ihrer Produktion erkennen können*). Dabei ist es diesen Unternehmen oft gar nicht bewusst, dass auch sie signifikante Einsparungen beim Materialverbrauch erzielen können, weil in den meisten produzierenden Betrieben der Materialkostenanteil weit mehr als 40 Prozent beträgt.

Es gibt viele Möglichkeiten die Materialeffizienz in produzierenden Betrieben zu steigern. Daher kommen auch fast 40 Prozent der befragten Mittelstandsbetriebe zu der Einschätzung, dass in ihrer Produktion ein Materialeinsparpotenzial von mehr als 5 Prozent realisierbar wäre. Intransparente Kostenstrukturen bei Roh-, Betriebs- und Hilfsstoffen und geringe Personalkapazitäten hindern sie jedoch daran Materialeinsparungsprojekte zu beginnen.

Aus diesem Grund wurden vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWE) die go-effizient-Innovationsgutscheine ins Leben gerufen. Mit attraktiven nicht rückzahlbaren Zuschüssen sollen damit KMU‘s dabei unterstützt werden mit Hilfe qualifizierter externer Beratung ihre Rohstoff- und Materialeffizienz zu steigern. Die Innovationsgutscheine decken 50 Prozent der Ausgaben für externe Beratungsleistungen ab. Der Wert des Gutscheins beträgt für eine Potenzialanalyse bis zu 17.000 Euro und für eine anschließende Vertiefungsberatung bis zu 80.000 Euro abzüglich des Gutscheinwertes der Potenzialanalyse. Um die Qualität der Beratung sicherzustellen dürfen diese Projekte nur durch vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie autorisierte Beratungsunternehmen durchgeführt werden.

Dass Einsparungen auch in kleinen und mittleren Unternehmen möglich sind, beweist die Vielzahl unserer Projekte. Als vom Bundeswirtschaftsministerium für go-effizient-Projekte autorisiertes Beratungsunternehmen haben wir mit unserem hochqualifizierten Expertenteam vielen kleinen und mittleren Unternehmen dabei geholfen jährlich im Schnitt über 60.000 EUR an Materialkosten einzusparen – die dabei als Nebeneffekte erzielten Produktivitätssteigerungen gar nicht berücksichtigt. „Nicht die investitionsintensiven Maßnahmen sind es, die im ersten Schritt zu schnellen Erfolgen führen, sondern eher die organisatorischen Maßnahmen, die aber nur zusammen mit den Mitarbeitern durchgeführt und umgesetzt werden können“, berichtet Heinz Nemetz als erfahrener Materialeffizienzberater von den imatech Materialeffizienzprojekten.

Unsere kostenlosen Service-Leistungen für Sie:

  • Vorabanalyse über Einsparpotenziale und Prüfung der Fördervoraussetzung
  • Abwicklung des Gutscheinverfahrens
  • Erstellung der Vorhabensbeschreibung

Gerne zeigen wir Ihnen Projektbeispiele über unsere erzielten Erfolge in einem kostenlosen und unverbindlichen Gespräch bei Ihnen. Rufen Sie uns an um einen termin zu vereinbaren: 09962 200 280. Oder fordern Sie von uns dazu den  Informationsflyer oder den kostenlosen Materialeffizienzselbstcheck an, den wir gerne für Sie auswerten.

Weitere Infos zu den go-effizient-Innovationsgutscheinen auch unter:
http://www.innovation-beratung-foerderung.de/INNO/Navigation/DE/go-Inno/go-effizient/go-effizient.html;jsessionid=B7703063C5B51C51C589A6AF4EBE2E51

 

*) Quelle: Fraunhofer-Institut für System und Innovationsforschung, Mitteilungen aus der ISI-Erhebung, Jan 2012, Ausgabe 59

imatech Beratung | Erfahrungsbericht: Vorteile geförderter Materialeffizienz – Projekte

Ein bewusster und effizienter Umgang mit Rohstoffen und Materialien übt einen positiven Einfluss aus – auf das einzelne Unternehmen ebenso wie auf Volkswirtschaft und auch auf Natur und Umwelt. Im Programm go-effizient spüren von der deutschen Materialeffizienzagentur (demea) autorisierte Berater Materialverluste bei Produkten, in der Produktion und der Intralogistik auf und schlagen Maßnahmen vor, die den Rohstoff- und Materialeinsatz verringern. Mit den BMWi – Innovationsgutscheinen „go-effizient“ können mittelständische Unternehmen einfach und schnell Ihre Rohstoff- und Materialeffizienz und damit Ihre Produktivität steigern. Die dafür anfallenden Kosten übernimmt zur Hälfte der Staat. Dadurch verschaffen sich die Unternehmen klare Wettbewerbsvorteile.

Materialeffizienz Projekte mit demea Förderung

Unsere Erfahrung aus über 20 durchgeführten Materialeffizienzprojekten gibt den BMWi-Innovationsgutscheinen recht. Die von der demea durchgeführte Auswertung von 1.000 Potenzialanalysen zeigt, dass Firmen pro Jahr rund 2 % ihres Umsatzes einsparen können. Das sind pro Unternehmen und Jahr durchschnittlich Materialkosten in Höhe von 150.000 Euro. Hinzukommen die Senkung von Verschwendungen in der Arbeit, Energie und Zeit. Hier können schon kleine Änderungen große Wirkung zeigen. Über 90 Prozent der Unternehmen, welche das Angebot zur Durchführung einer Potenzialanalyse bisher wahrgenommen haben, sind mit dem Ergebnis zufrieden bzw. sehr zufrieden.demea Logo für autorisierte Beratungsunternehmen für Materialeffizienzprojekte

„In unseren Projekten zur Steigerung der Materialeffizienz konnten wir im Schnitt schon bei der Potenzialanalyse jährliche Einsparungen zwischen 30.000 € und 100.000 € realisieren. Dabei sind es zunächst einmal nicht die investitionsintensiven Maßnahmen, die zu schnellen Erfolgen führen, sondern eher die organisatorischen Maßnahmen, die aber nur zusammen mit den Mitarbeitern durchgeführt und umgesetzt werden können.“, so der Materialeffizienzberater der imatech gmbh. „Deshalb richten wir zielgerichtet unsere Leistungen in den Projekten auch darauf ab, die Fähigkeiten der Mitarbeiter zu stärken, denn Kompetenzentwicklung sichert die individuelle Innovationsfähigkeit.“