Verleihung des Rohstoffeffizienzpreises 2018

Berlin, 27. November 2018

Rohstoffe effizient nutzen

Am 31. Januar 2019 verleiht der Bundeswirtschafsminister Peter Altmaier im Rahmen der Veranstaltung „Rohstoffe effizient nutzen – erfolgreich am Markt“ in Berlin den jährlichen deutschen Rohstoffeffizienzpreis für 2018. Umrahmt wird die Veranstaltung von vielen interessanten Beiträgen unter anderem auch zum Thema „Digitale Strategien für mehr Materialeffizienz“.

Anmelden können Sie sich unter folgendem Link:
http://deutscher-rohstoffeffizienz-preis.mediacompany.com

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.

Das Veranstaltungsprogramm finden Sie hier

IMATECH IST UMGEZOGEN

Steinach, 01. Januar 2018

„Fortschritt ist ein schönes Wort. Seine Triebkraft aber heißt Wandel und Veränderung. Nicht die Dinge ändern sich, sondern wir verändern uns“. Und so sind wir mit dem Jahreswechsel von Niederwinkling nach Steinach umgezogen.

Zum 01.01.2018 haben wir unsere Zelte in Niederwinkling abgebrochen und sind ins neue Industriegebiet nach Steinach bei Straubing umgezogen. Auch von dort aus wollen wir Sie künftig mit Rat und Tat unterstützen, wenn es um Veränderungen und Verbesserungen in Ihren Produktions- und Logistikprozessen in Ihrem Unternehmen geht.

Unsere neue Firmenanschrift lautet:

imatech gmbh
Hofmarkstr. 8
D 94377 Steinach

Sie erreichen uns ab sofort unter der Telefonnummer: +49 (0)9428 9035 12
oder den bekannten E-Mail-Adressen dialog[at]imatech.de oder info[at]imatech.de.

Wir freuen uns schon auf die künftige gute Zusammenarbeit.

UNTERNEHMENSUMFRAGE „INDUSTRIE 4.0 GESCHÄFTSMODELLE“

Niederwinkling, 28.11.2017

Die fortschreitende Digitalisierung ermöglicht eine immer intensivere Vernetzung von Kunden und Lieferanten. Wer sich künftig im Ringen um die Gunst der Kunden durchsetzen will, muss sein Geschäftsmodell neu überdenken und ganzheitlich auf die Bedürfnisse der Kunden ausrichten. Die Forderung nach absoluter Kundenorientierung ist nicht neu und schon in der bewährten LEAN-Philosophie enthalten. Jedoch die Herstellung von Produkten allein wird nicht mehr ausreichend sein. Kunden verlangen zunehmend individualisierte Lösungen und Serviceleistungen. Nur mit neuen digitalen Geschäftsmodellen können diese Herausforderungen gemeistert werden. Ziel unserer Umfrage war es daher herauszufinden, wo heute die Unternehmen bei der Entwicklung neuer digitaler Geschäftsmodelle stehen und wie diese dafür gerüstet sind.

Angeschrieben wurden über 6000 Unternehmen von 1 bis über 1000 Mitarbeitern. Die Befragung ergab, dass das Thema Kundenorientierung schon in den meisten Betrieben, unabhängig von deren Größe, schon sehr stark implementiert ist. Auch ist den Unternehmen ein zusätzlicher Service, den diese ihren Kunden anbieten wollen wichtig und individuelle Produktkonfigurationen sind bei nahezu allen Unternehmen schon möglich. E-Mail und Fax sind dabei immer noch die gängigsten Kommunikationsmedien, jedoch setzen größere Unternehmen zunehmend auch auf eigene Internetprotale. Dienstleistung mit oder um die Produkte herum erschien den meisten Teilnehmern der Befragung derzeit jedoch nur als Zusatzgeschäft sinnvoll. Oft fehlen noch die Ideen, wie man mit den bestehenden Produkten neue Geschäftsmodelle entwickeln kann.

Das ausführliche Ergebnis unserer Statusumfrage mit detaillierten Auswertungen senden wir Ihnen gerne auf Anfrage zu.

imatech wieder Aussteller auf dem Branchentreff am 13. Oktober 2017

Niederwinkling, 04. Oktober 2017

Branchentreff als Kontaktplattform von und für Hersteller und Dienstleister im Bereich Mechatronik, Automation und Kunststoff eine Erfolgsgeschichte – diesmal im Foyer des Technologiecampus in Cham am 13. Oktober 2017.

Branchentreff Niederbayern Oberpfalz

Der regionale Branchentreff von und für Hersteller und Dienstleister im Bereich Automation, Mechatronik und Kunststoff organisiert von den IHK‘s und dem Cluster Mechatronik ist mittlerweile wegen seines Erfolges eine feste Größe in der Region Niederbayern und Oberpfalz: weit über 300 Unternehmen haben daran schon teilgenommen. Am 13. Oktober findet der nächste Branchentreff am Technologiecampus in Cham statt – und die imatech gmbh aus Niederwinkling ist auch wieder als Aussteller mit dabei.

Besuchen Sie uns in der Ausstellung. Bei uns erhalten Sie aktuelle Informationen zu Themen des Lean Engineerings, der Digitalen Analytik und der Digitalen Systemintegration. Life präsentieren wir Ihnen, wie Sie mit Simulationsmodellen Planungsrisiken minimieren können, wie Sie Wertströme mit unserer Software „Value Stream Designer“ digitalisieren und konkurrierende Wertströme dynamisch analysieren können oder welche Möglichkeiten Ihnen das ERP- und MES-System der Fauser AG in der Produktionsplanung bietet. Und auch über unsere nächsten Seminare zu Wertstrom, 5S und SMED können Sie sich persönlich ein Bild machen.

Anmelden können Sie sich für den Branchentreff bei:
michael.zankl@bezirk-oberpfalz.de

Wir freuen uns schon auf Ihren Besuch bei uns am 13. Oktober.

Sie können aber auch jetzt schon einen Gesprächstermin mit uns unter dialog@imatech.de oder Tel. 09962 200 280 vereinbaren.

Statusumfrage „Geschäftsmodelle im Kontext von Industrie 4.0“

Niederwinkling, Juli 2017

Wer sich in Zeiten der zunehmenden Digitalisierung im Ringen um die Gunst des Kunden durchsetzen will, muss sein Geschäftsmodell überdenken und ganz auf den Kunden ausrichten. Erfolgsfaktoren für neue digitale Geschäftsmodelle sind die Vernetzung mit den Kunden, das Schaffen von Lösungen an Stelle von der reinen Herstellung von Produkten und der Ausbau von Serviceleistungen.

Ziel dieser Umfrage ist es, zu ermitteln, wo heute mittelständische Betriebe bei der Entwicklung neuer digitaler Geschäftsmodelle stehen und wie diese dafür gerüstet sind. Wir würden wir sehr freuen, wenn Sie an unserer Umfrage teilnehmen. Der Fragebogen ist schnell und einfach zu beantworten und kann bis zum 30. September 2017 ausgefüllt werden. Anschließend erfolgt die Auswertung und Ergebniserstellung im Oktober 2017. Den Teilnehmern der Umfrage wird das Ergebnis zugesandt, wenn sie das wünschen.

UND HIER GEHTS ZUR UMFRAGE:    Umfrage I4.0 Status Geschäftsmodelle

Wir bedanken uns jetzt schon für die Zeit, die Sie sich genommen haben und versichern Ihnen, dass Ihre Informationen und Daten streng vertraulich verhandelt werden. Deshalb haben wir uns für unsere Umfrage auch für das Umfragesystem „Lamapoll“ entschieden, um höchste Datensicherheit und Vertraulichkeit zu gewährleisten. Nähere Informationen zur Datensicherheit von Lamapoll finden Sie hier:  https://www.lamapoll.de/Support/Datenschutz/Datenschutz-Teilnehmer/

Gerne beantworten wir auch Ihre Fragen oder nehmen Ihre Anregungen entgegen:

Tel. +49 (0)9962 200280  oder schreiben Sie uns eine   E-Mail.

imatech BERATUNG | CHANCE INDUSTRIE 4.0

Herausforderungen des digitalen Wandels annehmen und Chancen gezielt nutzen.

„Industrie 4.0“ steht für die echtzeitfähige, intelligente, horizontale und vertikale Vernetzung von Menschen, Maschinen, Objekten und Informationssystemen zum dynamischen Management komplexer Systeme.

„imatech BERATUNG | CHANCE INDUSTRIE 4.0“ weiterlesen

imatech Energiemanagement | LED-Technik: wenn Lichtquellen zu Geldquellen werden.

Niederwinkling, November 2015

LED-BeleuchtungDer Einsatz  stromverbrauchender Technologien steigt in vielen Unternehmen stetig an. Dabei den Energieverbrauch zu senken, gehört zu den Herausforderungen der Zukunft. Unbestritten ist, dass sich dank hochmoderner LED-Lichttechnik heute aus 1 Watt Strom 100 Lumen Licht gewinnen lassen – das ist 10-mal mehr gegenüber einer herkömmlichen Glühlampe. Häufig lassen die Risiken eine etablierte, funktionierende Technologie durch eine neue zu ersetzen sowie hohe Investitionskosten Unternehmen vor einer Umstellung zurückschrecken. Denn oft gilt der Grundsatz „Never change a running system“ – und rechnen muss es sich schließlich auch.

Ist es inzwischen vielleicht schon töricht, nicht doch einmal nachzurechnen? Denn jede durch eine LED-Lampe ersetzte Glühlampe spart bis zu 95% Energiekosten. Jede ausgetauschte Quecksilberdampflampe oder Leuchtstoffröhre bis zu 75%! Dieses enorme Einsparpotenzial garantiert, dass sich meistens die Investitionskosten für die Umrüstung auf LEDs innerhalb kürzester Zeit amortisieren. So rechnet sich bei einer durchschnittlichen Einschaltdauer von 8 Stunden pro Tag die Modernisierung bereits ab dem zweiten Jahr. Und bei einer Lebenszeit von über 50.000 Betriebsstunden sparen LEDs auch noch bis zu 80% an Wartungskosten.

Mit modernen LED-Steuerungen lassen sich jetzt auch Lichtstimmungen und Lichtfarben manuell einstellen und so je nach Arbeitsplatz das dafür geeignete Licht erzeugen. Dies sorgt für mehr Konzentration und ermüdungsfreieres Arbeiten.

Und wer die Investitionskosten scheut: bei vielen Energiedienstleistern können Unternehmen Licht auch mieten oder pachten. Energiedienstleister übernehmen mittlerweile im Komplettpaket Planung, Bau, Garantie und Wartung. Als Kunde zahlt man einen monatlichen Festpreis und hat auf diese Weise modernste Lichttechnologie schnell und kostengünstig ins Unternehmen gebracht.

Ob sich LED-Technik für Ihr Unternehmen lohnt, können Sie einfach von uns nachrechnen lassen. Unsere Energiemanager prüfen unabhängig, neutral und sorgfältig für Sie die Wirtschaftlichkeit einer solchen Umstellung.

Rufen Sie uns an: +49 (0)9962 200280 oder schreiben Sie uns eine E-Mail.

imatech LEAN MANAGMENT | Unser Slogan des Monats

Ursache_Wirkung

Dieser Slogan ist so einfach wie einleuchtend: nachhaltigen Erfolg erzielt man nur dann, wenn man sich der wahren Quelle für die Zielerreichung annimmt. Dies gilt auch für den kontinuierlichen Verbesserungsprozess im Lean Management. Nachhaltige Verbesserung wird nur erreicht, wenn man den tatsächlichen Ursachen für Abweichungen auf den Grund geht. Fragen Sie immer 5 Mal Warum – und Sie werden die wahre Ursache finden!

Die 5W-Fragen-Methode ist ein praktisches Tool im Lean Management zur systematischen Ursachenfindung. Denn nur wer die wahren Ursachen eines Problems kennt, kann auch Maßnahmen zur nachhaltigen Beseitigung ergreifen. Gerne unterstützen wir Sie bei der Ursachenforschung und der Problembeseitigung.

Rufen Sie uns an (+49 (0)9962 200280) oder schreiben Sie uns eine E-Mail.

imatech | Aussteller beim IHK Branchentreff am ITC in Deggendorf

Der Innovations und Technologie Campus Deggendorf (ITC), die IHK Niederbayern und der Cluster Mechatronik & Automation e.V. luden am 03. März 2015 zu einem regionalen Branchentreffen für die Metall- und Mechatronik-Branche ein. „imatech | Aussteller beim IHK Branchentreff am ITC in Deggendorf“ weiterlesen

imatech „5S“-Best Practice Seminar: „5S“-Systematik erfolgreich und nachhaltig umsetzen.

Anspruch der imatech Best-Practice-Seminare ist es, Lerninhalte optimal und praxisnah zu vermitteln. Deshalb die Teilnehmerzahl für die Seminare auch begrenzt. Und so war das „5S“-Seminar am 26. Februar auch wieder schnell ausgebucht. In dem Seminar konnten die Teilnehmer aus den unterschiedlichsten Branchen wieder einmal hautnah und unterstützt durch praxisorientierte Übungen erleben, dass „5S“ – die Basismethode im Lean Management zur Einführung verschwendungsarmer Organisationen – mehr ist als nur „Ordnung und Sauberkeit“.

„Es gab schon viele Versuche „5S“ bei uns einzuführen. Man scheitert jedoch immer wieder daran, dass die Nachhaltigkeit nicht erreicht wird“, war die übereinstimmende Aussage aller Teilnehmer zu Beginn des Seminars. Wie die „5S“-Methode erfolgreich und dauerhaft in den Unternehmen umgesetzt werden kann und wie man die dabei auftretenden Hindernisse und Hemmnisse überwindet, vermittelte der Seminar-Coach Dr. Hans Schultes durch viele anschauliche Beispiele und begleitende praxisorientierte Übungen. So durften im Seminarverlauf die Teilnehmer in einer „Papierstanzabteilung“ Ordnung schaffen und vom Sortieren bis zum Selbstaudit alle Schritte der „5S“-Umsetzung wirklichkeitsnah umsetzen.

„Wieder was dazugelernt – das Seminar der imatech kann man nur weiterempfehlen“, so das Fazit der zufriedenen Seminarteilnehmer zum Abschluss des Workshops.

Seminarteilnehmer des imatech „5S“-Best-Practice-Seminar am 26. Februar 2015
Seminarteilnehmer des imatech „5S“-Best-Practice-Seminar am 26. Februar 2015