Verleihung des Rohstoffeffizienzpreises 2018

Berlin, 27. November 2018

Rohstoffe effizient nutzen

Am 31. Januar 2019 verleiht der Bundeswirtschafsminister Peter Altmaier im Rahmen der Veranstaltung „Rohstoffe effizient nutzen – erfolgreich am Markt“ in Berlin den jährlichen deutschen Rohstoffeffizienzpreis für 2018. Umrahmt wird die Veranstaltung von vielen interessanten Beiträgen unter anderem auch zum Thema „Digitale Strategien für mehr Materialeffizienz“.

Anmelden können Sie sich unter folgendem Link:
http://deutscher-rohstoffeffizienz-preis.mediacompany.com

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.

Das Veranstaltungsprogramm finden Sie hier

DEUTSCHER ROHSTOFFEFFIZIENZPREIS 2016

Niederwinkling, Berlin Januar 2017  |

beitrag-rohstoffeffizienpreis2016

Wie jedes Jahr vergibt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen der Fachkonferenz „Rohstoffe effizient nutzen – erfolgreich am Markt“ am 16. Februar 2017  den Deutschen Rohstoffeffizienz-Preis.

Anmeldung zur Preisverleihung und der Konferenz ist noch bis zum 10. Februar 2017 kostenlos unter folgendem Link möglich:
www.deutscher-rohstoffeffizienz-preis.mediacompany.com.

Mit dem Deutschen Rohstoffeffizienz-Preis zeichnet das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie herausragende Beispiele rohstoff- und materialeffizienter Produkte, Prozesse oder Dienstleistungen sowie anwendungsorientierte Forschungsergebnisse aus. Unter fachlicher Leitung der Deutschen Rohstoffagentur (DERA) werden bis zu vier Unternehmen sowie eine Forschungseinrichtung prämiert.

Weitere Informationen zum Deutschen Rohstoffeffizienz-Preis finden Sie auf www.deutscher-rohstoffeffizienz-preis.de.

Stand der Digitalisierung im Mittelstand

Niederwinkling, Dezember 2016

ERGEBNIS UNSERER UNTERNEHMENSUMFRAGE IM HERBST 2016.

Unsere Umfrage bei über 5.000 angeschriebenen mittelständischen produzierenden Unternehmen in Deutschland und Österreich sollte den aktuellen Status der für die „4. Industrielle Revolution“ unabdingbar notwendigen ERP-Systeme ermitteln. Darüber hinaus wurden die Firmen auch zu den Themen der Digitalisierung wie „MES-Systeme“ und „Big-Data-Analytics“ befragt. Abschließend wollten wir dann auch noch wissen, ob und welche Verbesserungspotentiale in den befragten Unternehmen aktuell gesehen werden. Befragt wurden Unternehmen von 10 bis mehr als 1000 Mitarbeitern.

Bewusstsein für die Notwendigkeit der „Digitalisierung“

In großen Mittelstandsbetrieben stößt das Thema Digitalisierung im Zusammenhang mit dem Schlagwort „Industrie    4.0“ derzeit noch auf weitaus größeres Interesse, als bei den Unternehmen mit bis zu 200 Mitarbeitern.

Einsatz von ERP-Systemen

Mehr als 90% der Unternehmen die uns geantwortet haben, setzen bereits ein ERP-System (Warenwirtschaftssystem) ein. Der überwiegende Teil der Befragten ist mit seinem ERP-System zufrieden oder sehr zufrieden.  Trotzdem werden von nahezu allen Unternehmen, die geantwortet haben, auch Probleme genannt. Die Themen „kein vollständig integriertes System“ und „Schnittstellenprobleme“, wurden dabei überwiegend angeführt. Rund 2/3 der Befragten haben ihr ERP-System bisher überprüft oder überprüfen lassen. In Österreich ergibt sich in etwa das gleich Bild wie in Deutschland.

Einsatz MES-Systeme

Ein MES (Manufacturing Execution System) ist das digitale Bindeglied zwischen dem ERP-System und den produzierenden Anlagen im „Shop Floor“. Ein MES ist dann sinnvoll und erforderlich, wenn zunehmend schnellere Reaktionszeiten auf Änderungen im „Shop Floor“ deutlich kürzere Planzyklen erfordern. ERP-Systeme können diese Anforderungen meist nicht mehr erfüllen.
Unsere Umfrage ergab, dass insgesamt etwas mehr als 30% der befragten Unternehmen bereits ein MES-System einsetzen, in Österreich sind es sogar 40%. Von den Unternehmen, die angaben, noch kein MES-System zu haben, wollten in der nächsten Zeit in Deutschland 18% und in Österreich 10% ein solches System einführen. Der Markt ist, im Gegensatz zu den ERP-Systemen, sehr heterogen und die Vielzahl und Vielfalt der angebotenen Lösungen ist kaum überschaubar. So hat, wie es in unserer Umfrage bestätigt wurde, nahezu jedes Unternehmen seinen eigenen Lösungsansatz.

Bewusstsein „INDUSTRIE4.0“ und  Einsatz „BIG DATA Analytics“

Einer überwiegenden Mehrheit war das Thema „Industrie 4.0“ zwar bekannt, aber intensiv oder sehr intensiv damit beschäftigt haben sich bisher nur knapp 22% der Befragten.
Bei „BIG DATA Analytics“, das Sammeln und Auswerten von großen Mengen an Rohdaten, stecken die meisten Unternehmen noch in den Startschuhen. Nur knapp 14% der befragten Unternehmen gaben an, bereits „Big Data Analytics“ zur Datenauswertung angewendet zu haben. Jedoch wollten fast 45% der Befragten mehr über das Thema wissen. Überraschend war, dass auch schon kleinere und mittlere Unternehmen diese Analysesystematik anwenden.

Optimierungspotenziale

Für die meisten Unternehmen ist es derzeit immer noch schwierig den Nutzen von „Industrie 4.0“ einzuschätzen. So fragten wir abschließend, welche Optimierungspotenziale nach Einschätzung der Befragten in deren Unternehmen gesehen werden. Neben den klassischen Themen wie „Produktivität“, „Lagerbestände“, „Durchlaufzeiten“ oder „Liefertermintreue“ wurden auch Themen genannt, die nur mit einer gut ausgestatteten Vernetzung der Anlagen und der Planungssysteme wie ERP und MES gelöst werden können. Aber auch die bekannten und stets relevanten Themen um Kosten zu senken und eine genauere Planung zu erzielen wurden aufgeführt.

Unser Fazit

„Industrie 4.0“ und seine Möglichkeiten werden immer bekannter und die Anwendungen in diesen Bereichen werden immer stärker angenommen. Die umfassende Vernetzung und der Umgang mit enormen Datenmengen werden in der nahen Zukunft als Kernaufgabe gesehen und auch kleinere und mittlere Unternehmen werden sich den umfassenden Neuerungen anpassen müssen. Abschließend lässt sich jedoch sagen, dass, wie unsere Umfrage zeigt, die mittelständischen Firmen in Deutschland und Österreich auf einem guten Weg sind, ihre Produktionen und Geschäftsmodelle digitalisiert zu optimieren. Da es aber für viele Unternehmen derzeit immer noch schwierig ist, den Nutzen von „Industrie 4.0“ konkret zu erkennen, erscheint es sinnvoll, anhand von individuellen Beispielrechnungen die Bereiche aufzuzeigen, wo sich die Umsetzung lohnt um insgesamt der Frage nach der Wirtschaftlichkeit der Maßnahmen gerecht zu werden.

Gerne senden wir Ihnen den ausführlichen Ergebnisbericht mit allen Grafiken und Kommentaren zu. Sie können den Bericht hier anfordern:

Simulationskompetenz | 22. ASIM – Symposium Simulations-Technik in Berlin

Die Simulationstechnik hat sich mittlerweile in vielen Anwendungsbereichen als Standardmethode zur Planung, Analyse und Optimierung komplexer Systeme etabliert. Simulation in Produktion und Logistik ist die Abbildung von Materialflüssen innerhalb eines Produktionsbereiches bzw. einer Fabrik. Als Materialfluss werden dabei alle dynamischen Vorgänge und deren Verkettungen beim Herstellen, Bearbeiten und Verteilen von Prozessgütern verstanden. „Simulationskompetenz | 22. ASIM – Symposium Simulations-Technik in Berlin“ weiterlesen

imatech schließt sich dem Partnernetzwerk von contact – Agentur für Businesskompetenzen an.

„ Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein„. Dieser Ausspruch des Unternehmers Philip Rosenthal gehört zu den Leitsätzen von Peter Felsmann, Inhaber der Contact – Agentur für Businesskompetenzen. Nach langjähriger Vertriebsleitung in einem internationalen Maschinenbauunternehmen, sowie bei einem Generalunternehmer und Hersteller von automatischen Hochregallagern, gründete Peter Felsmann im Jahr 2008 die „contact – Agentur für Businesskompetenzen“ mit dem Ziel, produzierenden Unternehmen und Großhandelsunternehmen mehr Transparenz bei der Auswahl von geeigneten Partnern im Bereich der externen Beratung zu geben.

Peter Felsmann, Inhaber der contact - Agentur für Businesskompetenzen im Gespräch mit Silvia Karin Mayer von der imatech gmbh, verantwortlich für Marketing und Vertrieb.
Peter Felsmann, Inhaber der contact – Agentur für Businesskompetenzen im Gespräch mit Silvia Karin Mayer von der imatech gmbh, verantwortlich für Marketing und Vertrieb.

„Aktuell stehen den 50 großen Generalisten der Beratungsbranche allein in Deutschland mehr als 16.000 Spezialisten gegenüber. Und beflügelt von dem Trend der immer tiefergehenden Spezialisierung und der daraus resultierenden Notwendigkeit von externem Expertenwissen, steigt diese Zahl rasant“, so Peter Felsmann im Gespräch mit Silvia Mayer, verantwortlich für den Bereich Marketing und Vertrieb bei der imatech gmbh. Peter Felsmann hat eine Mission: seinen Klienten trotz dieser undurchsichtigen Marktlage Orientierung zu bieten. Durch die neutrale Position zwischen dem Klienten und einem vielschichtigen Kompetenznetzwerk, entsteht so die nötige Objektivität, die elementar für die Wahl des geeignetsten Partners ist. In Gesprächen  bietet Peter Felsmann seinen Klienten die Chance eines neutralen und unabhängigen Meinungsaustausches.
Imatech bereichert mit seinem Dienstleistungsangebot in der operativen Umsetzungsberatung im Lean Management mit den Schwerpunkten Materialeffizienz, Energieeffizienz, Fabriklayoutplanung, Materialflusssimulationsstudien, Wertstromdesign und Rüstoptimierung das Contact-Netzwerk. „Wir freuen uns mit der contact – Agentur für Businesskompetenzen einen kompetenten Netzwerkpartner gefunden zu haben um die Effizienz unserer Akquisitionsaktivitäten zu steigern. Es entsteht dadurch für beide Netzwerkpartner eine Win-Win-Situation aus der wir nur profitieren können“, dankte Silvia Mayer Herrn Felsmann bei seinem ersten Besuch bei der imatech gmbh in Niederwinkling.

Weitere Informationen zur contact – Agentur für Business-Kompetenzen finden Sie bei XING.

 

Der Teamgeist zählt: imatech unterstützt WM Public Viewing in Deggendorf

Nicht die Mannschaft mit den besten Einzelspielern, sondern jene, die als Team am besten harmoniert, geht meistens als Sieger vom Platz. Die Herausforderung besteht darin, den Teamgeist zu fördern. Denn je stärker der Teamgeist, also der Zusammenhalt in der Gruppe, desto leichter fällt es, die gesetzten Ziele mit dem Team zu erreichen.  Genau wie beim Fußball muss jedes Unternehmen bewusst und kontinuierlich im Team an der Verbesserung der internen Prozesse arbeiten, um langfristig im Wettbewerb zu bestehen.

Die Leistungen der imatech zielen in ihren Workshops darauf ab, die Teamfähigkeiten Ihrer Mitarbeiter zu stärken. Denn unserer Meinung nach sollte das optimale Zusammenspiel der Mitarbeiter genauso harmonieren wie die Interaktion in den Fußballteams in den kommenden 4 Wochen. Daher unterstützen wir den Teamgeist durch unser Engagement beim Public Viewing in Deggendorf. Wir sind schon gespannt und freuen uns auf sicherlich erfolgreiche Spiele. Kommen Sie doch auch in Deggendorf vorbei und fiebern Sie mit uns dem Finale entgegen.

Banner 4x0,80m_Vorschau

Deutscher Rohstoffeffizienz-Preis 2014

Innovative Lösungen aus der Praxis gesucht

 

 

 

 

 

 

„Eine  nachhaltige und  sichere  Rohstoffversorgung wird eine der bedeutendsten Herausforderungen der kommenden Jahre für den Erhalt der internationalen Wettbewerbsfähigkeit in der deutschen Wirtschaft sein. Themen wie Material- und Energieeffizienz  sind daher ein wichtiger Bestandteil unseres Handelns“,  so Dr. Hans Schultes, Geschäftsführer der imatech gmbh in Niederwinkling.

Auch in diesem Jahr Deshalb zeichnet das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) herausragende Beispiele rohstoff- und materialeffizienter Produkte, Prozesse oder Dienstleistungen sowie anwendungsorientierte Forschungsergebnisse mit dem Rohstoffeffizienzpreis aus. Unter fachlicher Leitung der Deutschen Rohstoffagentur (DERA) werden vier mittelständische Unternehmen sowie eine Forschungseinrichtung mit jeweils 10.000 Euro Preisgeld prämiert. Besonders innovative Lösungen im Produktionsverfahren, im Produktdesign und bei Dienstleistungen haben in diesem Wettbewerb ausgezeichnete Chancen.

Bewerben können sich Unternehmen mit bis zu 1000 Mitarbeiterninnen und Mitarbeitern sowie wissenschaftliche Forschungsinstitute noch bis zum 23 September 2014 bei der

Deutsche Rohstoffagentur (DERA)
in der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR)
Wilhelmstraße 25 – 30 | 13593 Berlin-Spandau | E-Mail: dera@bgr.de

Die Preisträger des Rohstoffeffizienz-Preises werden im Rahmen der Fachkonferenz „Rohstoffe effizient nutzen – erfolgreich am Markt“ im Dezember 2014 im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie ausgezeichnet.

 

Regensburger Studenten besuchen imatech Niederwinkling auf der Hannover Messe 2014

600 km haben Studenten aus Regensburg auf sich genommen, um die niederbayerische Unternehmensberatung auf ihrem ersten Messeauftritt der weltgrößten Industriemesse zu besuchen. Corinna, Verena und Suat studieren Betriebswirtschaft und stehen kurz vor dem Abschluss ihrer Masterarbeit. Im Gespräch mit Magdalena Szarek informierten Sie sich über die Leistungen und zukünftige Wachstumsmärkte mit Potenzial. Besonders interessant fanden Sie die innovativen Methoden Wertstromdesign und Materialflusssimulation, die Führungskräften dabei helfen, ihre Arbeit einfacher, schneller und besser zu gestalten und zu überblicken. „Kompetenzentwicklung fördern wir mit unseren Leistungen nicht nur für unsere Klienten, sondern auch im eigenen Hause. Wir freuen uns immer wieder über Initiativbewerbungen von jungen, engagierten Studenten mit Ingenieurshintergrund und dem Willen Dinge zu bewegen, um das Wachstum unserer Organisation zu verstärken. Wahnsinn, da haben drei interessierte Studenten so einen langen Weg auf sich genommen, um uns zu besuchen. Darüber freue ich mich sehr“ (Magdalena Szarek).

Hannover Messe 2014

Studentengruppe von der Fachhochschule Regensburg im Gespräch mit Magdalena Szarek

imatech Event April 2014| Programm

Wir laden Sie herzlich ein unseren Messestand K27 in Halle 6 zu besuchen. Interessante Menschen präsentieren intelligente Lösungen. Kommen Sie uns besuchen vom 07.04. – 11.04.2014 auf der Hannover Messe Industrial GreenTec! Dr. Hans Schultes, Dr. Künzel, Dipl-Ing. Adalbert Kopp, Lead Auditor Markus Bschick, Dipl.-Ing.-Inf. Oliver Welsow und Dipl.-Ing. Herbert Beesten freuen sich auf Sie.

Dr. Hans Schultes Dr. Künzel Adalbert Kopp Markus Bschick  Oliver Welsow Herbert Beesten 

07. – 11. April 2014 „Lean Management als profitabler Wachstumsverstärker“ Referent: Dr.-Phys. Hans Schultes (Geschäftsführer)

Fördern Sie Innovationen mit den richtigen Systemlösungen im Bereich Produktion und Logistik und etablieren Sie Nachhaltigkeit mit Ihrem individuellen Qualitätssiegel. Was Excellence in der Beratung heißt, warum Qualität Chefsache ist und als ständige Priorität auf die Agenda eines Unternehmenslenkers gehört und wie intelligente IT-Lösungen Ihre Profitabilität verstärken, sagt Ihnen Dr. Hans Schultes.

07. – 08. April 2014 „BMWi Innovationsgutscheine für KMU“ Referent: Dr.-Ing. Matthias Künzel (Stv. Leiter Geschäftstelle demea c/o VDI/VDE  Innovation + Technik)

Rohstoffe und Materialien stellen im produzierenden Gewerbe den größten Kostenblock dar. Gerade dort besteht erhebliches Einsparpotenzial, die bisherigen Material­effizienzberatungen bestätigen es. Mit wenig Aufwand reduzieren Sie Ihren Rohstoff verbrauch, steigern Ihre Wettbewerbsfähigkeit und gleichzeitig schonen Sie Ressourcen und die Umwelt. Dr. Künzel zeigt Ihnen wie Sie dieses Ziel finanzieren.

07. – 09. April 2014 „Materialeffizienz im Bereich Kunsstoffverfahrenstechnik“ Referent: Dipl.-Ing. Adalbert Kopp (imatech Berater)

Lassen Sie Ihre Kunststoffproduktion unter die Lupe nehmen und informieren Sie sich über internationale Neu- und Ersatzbeschaffung von Werkzeugen. Wir bieten Ihnen Lösungen für wertstromoptimierte Prozess- und Fabrikplanung sowie Werkzeugoptimierung. Adalbert Kopp liefert Ihnen erfahrungsgemäß Antworten, wie Sie am besten effiziente und flexible (Kunststoff-) Produktionssysteme gestalten.

09. April 2014 „Energieeffizienz als Beschleuniger für Nachhaltigkeit – DIN EN ISO 50001“  Referent: Lead Auditor Markus Bschick (imatech Energieberater)

Setzen Sie auf ein nachhaltiges Energiemanagementsystem. Die erfolgreiche Implementierung schafft die Strukturen und Elemente für einen bewussten Umgang mit der Ressource „Energie“ im Unternehmen. Erfahrungsgemäß können bereits wenige kostengünstige Maßnahmen zu einer Energieeinsparung von jährlich zehn bis 20 Prozent führen. Markus Bschick sagt Ihnen wie Sie dieses Ziel einfach erreichen.

09. April 2014 „IT als Beschleuniger für Lean Production Systeme – LEANION“ Referent: Dipl.-Wirt.-Inf. Klaus-Oliver Welsow (Geschäftsführer)

Nutzen Sie die Ressourcen Ihres Unternehmens effektiv und setzen Sie auf LEANION. Mit der Lean Production (schlanke Produktion) PPS Software erhalten Sie umfassende Unterstützung bei Ihrer Produktionsplanung und -steuerung. LEANION ist die Plattform für eine erfolgreiche Umsetzung einer Fertigungsplanung nach dem Lean Production (schlanke Produktion) Prinzip. Klaus-Oliver Welsow stellt Sie vor.

07. – 11. April 2014 „3D Animation und Simulation mit taraVRsoftware“ Referent: Dipl.-Ing. Herbert Beesten (Geschäftsführer)

Tauchen Sie ein in die Welt der 3D Visualisierung mit Tarakos. Testen Sie den taraVRoptimizer für verlustfreie Optimierung großer Datenmengen, den taraVRbuilder für Animation und Simulation, taraVRcontrol für Prozessvisualisierung in der Automatisierung und den taraVRviewer für Präsentationslösungen. Herbert Beesten präsentiert Ihnen individuelle taraVRsoftware Lösungen.