Verleihung des Rohstoffeffizienzpreises 2018

Berlin, 27. November 2018

Rohstoffe effizient nutzen

Am 31. Januar 2019 verleiht der Bundeswirtschafsminister Peter Altmaier im Rahmen der Veranstaltung „Rohstoffe effizient nutzen – erfolgreich am Markt“ in Berlin den jährlichen deutschen Rohstoffeffizienzpreis für 2018. Umrahmt wird die Veranstaltung von vielen interessanten Beiträgen unter anderem auch zum Thema „Digitale Strategien für mehr Materialeffizienz“.

Anmelden können Sie sich unter folgendem Link:
http://deutscher-rohstoffeffizienz-preis.mediacompany.com

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.

Das Veranstaltungsprogramm finden Sie hier

DEUTSCHER ROHSTOFFEFFIZIENZPREIS 2016

Niederwinkling, Berlin Januar 2017  |

beitrag-rohstoffeffizienpreis2016

Wie jedes Jahr vergibt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen der Fachkonferenz „Rohstoffe effizient nutzen – erfolgreich am Markt“ am 16. Februar 2017  den Deutschen Rohstoffeffizienz-Preis.

Anmeldung zur Preisverleihung und der Konferenz ist noch bis zum 10. Februar 2017 kostenlos unter folgendem Link möglich:
www.deutscher-rohstoffeffizienz-preis.mediacompany.com.

Mit dem Deutschen Rohstoffeffizienz-Preis zeichnet das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie herausragende Beispiele rohstoff- und materialeffizienter Produkte, Prozesse oder Dienstleistungen sowie anwendungsorientierte Forschungsergebnisse aus. Unter fachlicher Leitung der Deutschen Rohstoffagentur (DERA) werden bis zu vier Unternehmen sowie eine Forschungseinrichtung prämiert.

Weitere Informationen zum Deutschen Rohstoffeffizienz-Preis finden Sie auf www.deutscher-rohstoffeffizienz-preis.de.

imatech Energiemanagement | Energieaudit wird ab 2015 für alle Nicht-KMU‘s zur Pflicht

imatech informiert und gibt Handlungsempfehlungen.   

imatech EnergiemanagementUm das Ziel „Steigerung der Energieeffizienz bis zum Jahr 2020 um 20%“ zu erreichen, hat das Bundeskabinett am 05. November 2014 einen Gesetzentwurf zur Teilumsetzung der Energieeffizienzrichtlinie beschlossen. Durch das Gesetz sollen alle großen Unternehmen die nicht KMU’s verpflichtet werden, bis zum 5. Dezember 2015 und danach alle vier Jahre Energieaudits durchzuführen. Wichtig an dieser Regelung ist insbesondere der Sachverhalt, dass nicht nur Nicht-KMU‘s des produzierenden Gewerbes betroffen sind, sondern auch Nicht-KMU‘s des „nicht produzierenden Gewerbes“ wie z. B. Dienstleiter, Handel, Banken, Versicherungen. Der Gesetzentwurf wird nun in den kommenden Wochen in Bundestag und Bundesrat beraten. Ziel ist ein Inkrafttreten im Frühjahr 2015.

Bis zum 05.12.2015 müssen alle Nicht-KMU’s ein Energieaudit nach EN 16247-1 durchführen. Alle Standorte und Unternehmensteile sind einzubeziehen. Die Mindestkriterien bestehen aus einer Energiedatenanalyse (ggf. mit Messungen), einer Prüfung des Energieverbrauchsprofils und einer  Ermittlung der wichtigsten Verbesserungs-möglichkeiten zur Steigerung der Energieeffizienz und deren detaillierte wirtschaftliche Bewertung. Ein Energieauditor muss die Durchführung bestätigen und einen entsprechenden Nachweis ausstellen. Alternativ zur DIN EN 16247 werden auch zertifizierte Energiemanagementsystem gemäß DIN EN ISO 50001 oder Umweltmanagementsysteme gemäß EMAS akzeptiert (ISO 14001 reicht nicht aus!).
Die Nichteinhaltung der Nachweisführung gilt als Ordnungswidrigkeit und wird mit einer Geldbuße von bis zu 50.000 Euro belegt.

Wenn Sie mehr dazu wissen wollen, dann besuchen Sie unser Energiemanagementseminar. Dort erhalten Sie kon-krete Informationen und Handlungsempfehlungen. Termine werden rechtzeitig in unserem Seminarterminkalender bekanntgegeben.

Oder rufen Sie uns an 09962 200 280.

Hier können Sie weitere Informationen herunterladen:

141204 BMWE Faktenblatt Energieauditpflicht

Gesetzentwurf Energieeffizienzrichtlinie

Simulationskompetenz | 22. ASIM – Symposium Simulations-Technik in Berlin

Die Simulationstechnik hat sich mittlerweile in vielen Anwendungsbereichen als Standardmethode zur Planung, Analyse und Optimierung komplexer Systeme etabliert. Simulation in Produktion und Logistik ist die Abbildung von Materialflüssen innerhalb eines Produktionsbereiches bzw. einer Fabrik. Als Materialfluss werden dabei alle dynamischen Vorgänge und deren Verkettungen beim Herstellen, Bearbeiten und Verteilen von Prozessgütern verstanden. „Simulationskompetenz | 22. ASIM – Symposium Simulations-Technik in Berlin“ weiterlesen

Deutscher Rohstoffeffizienz-Preis 2014

Innovative Lösungen aus der Praxis gesucht

 

 

 

 

 

 

„Eine  nachhaltige und  sichere  Rohstoffversorgung wird eine der bedeutendsten Herausforderungen der kommenden Jahre für den Erhalt der internationalen Wettbewerbsfähigkeit in der deutschen Wirtschaft sein. Themen wie Material- und Energieeffizienz  sind daher ein wichtiger Bestandteil unseres Handelns“,  so Dr. Hans Schultes, Geschäftsführer der imatech gmbh in Niederwinkling.

Auch in diesem Jahr Deshalb zeichnet das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) herausragende Beispiele rohstoff- und materialeffizienter Produkte, Prozesse oder Dienstleistungen sowie anwendungsorientierte Forschungsergebnisse mit dem Rohstoffeffizienzpreis aus. Unter fachlicher Leitung der Deutschen Rohstoffagentur (DERA) werden vier mittelständische Unternehmen sowie eine Forschungseinrichtung mit jeweils 10.000 Euro Preisgeld prämiert. Besonders innovative Lösungen im Produktionsverfahren, im Produktdesign und bei Dienstleistungen haben in diesem Wettbewerb ausgezeichnete Chancen.

Bewerben können sich Unternehmen mit bis zu 1000 Mitarbeiterninnen und Mitarbeitern sowie wissenschaftliche Forschungsinstitute noch bis zum 23 September 2014 bei der

Deutsche Rohstoffagentur (DERA)
in der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR)
Wilhelmstraße 25 – 30 | 13593 Berlin-Spandau | E-Mail: dera@bgr.de

Die Preisträger des Rohstoffeffizienz-Preises werden im Rahmen der Fachkonferenz „Rohstoffe effizient nutzen – erfolgreich am Markt“ im Dezember 2014 im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie ausgezeichnet.

 

Magdalena Szarek besucht Preisverleihung deutscher Rohstoffeffizienz-Preis in Berlin

Der Mittelstand verstärkt als Herzstück unserer sozialen Marktwirtschaft das Wachstum der Wirtschaftsleistung in Deutschland. Eine langorientierte Geschäftspolitik sowie starke Innovationsfähigkeit zeichnen diese spezielle Unternehmenslandschaft als Wirtschaftsmotor aus. imatech bietet kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) finanzielle Rückendeckung für Projekte, welche im Sinne der Rohstoffeffizienz nachhaltige Leistungssteigerungen eines Betriebs schaffen. BMWi Innovationsgutscheine machen es möglich. Wir machen aus Visionen Realität.

imatech Magdalena Szarek
Quality Board Members schaffen Synergien und verstärken Wachstum für den deutschen Mittelstand
(v.l.) Dr. Christian Bach (Prius Consult), Dr. Matthias Künzel (VDI/VDE), Magdalena Szarek (imatech),                                Dr. Wolfgang Horlamus (Euronorm), Markus Bolik (BMWi), Christoph Schmale (demea)

Als autorisierte Berater der Deutschen Materialeffizienzagentur demea sind wir dazu berechtigt Innovationsgutscheine des Bundesministeriums für Innovation und Technologie direkt, ohne großen bürokratischen Aufwand, für unsere Klienten auszustellen. Gewährleistet dabei muss sein, dass Potenzial zur Einsparung von Materialeffizienz nachweislich vorhanden ist, der Betrieb nicht größer ist als 250 Mitarbeiter und seinen Firmensitz in Deutschland hat. imatech ist darüber hinaus kompetenter Ansprechpartner für staatliche Förderungen im Bereich Materialeffizienz für die gesamte Branche Produktion und Logistik. „Der Clue: Wenn ein Unternehmen beispielsweise ein Projekt zur Steigerung der Rohstoff- und Materialeffizienz mit uns erfolgreich umgesetzt hat, qualifiziert es den Unternehmer automatisch zur Teilnahme als Anwärter für den mit 10.000 € dotierten Deutschen Rohstoffeffizienz-Preis. Er gilt als Ehrenpreis in der Branche und wird jedes Jahr vom Bundeswirtschaftsminister vergeben. Als ehrenamtliches Mitglied des demea Quality Boards stehe ich hinter den BMWi-Fördergutscheinen und würde mich sehr freuen, eines Tages das Unternehmen zu beraten, welches optimalerweise den Deutschen Rohstoffeffizienz-Preis gewinnt. Starke Unternehmen brauchen starke Unternehmensberatungen – hierfür steht die imatech. Mission unserer Arbeitsgruppe ist es, eine hohe Qualität der Beratung und Durchführung staatlicher Förderprogramme bundesweit zu gewährleisten. Es ist mir eine große Ehre Mitglied dieses Teams zu sein und danke allen Teilnehmern, für die herzliche Aufnahme“, lobte Magdalena Szarek die gesamte Arbeitsgruppe AG QS auf der diesjährigen Preisverleihung.

Magdalena Szarek besucht internationale Winter Simulation Conference in Berlin

Die Winter Simulation Conference gilt als weltweit wichtigstes Forum für aktuelle Forschungsergebnisse zur dynamischen Modellierung und Simulation. Die Fachkonferenz wurde in diesem Jahr vom 09. – 12. Dezember 2012 erstmalig in Europa ausgetragen. Rund 600 Simulationsexperten aus allen Kontinenten versammelten sich zur 43. Winter Simulation Conference im Hotel Intercontinental Berlin.

Winter Simulation Conference

Internationaler Expertenaustausch zwischen Experten aus aller Welt auf der WSC2012

(v.l.) Juan Pablo Rodriguez Varela (Continentesiete – Argentina), Magdalena Szarek (imatech – Germany),                       Martin van Holten (Evans & Peck – Australia), Jan Cirullies (Fraunhofer IML – Germany)

In den Fachforen ging es um die Grundlagen der Modellierung und Simulation, aber auch um die konkrete Anwendung von Simulationstechnologie in verschiedenen Branchen. „Der Ort an dem sich der gesamte Weltmarkt der Simulation versammelt, ist genau der richtige Ort für die imatech als Spezialist für Lean Managementberatung Präsenz zu zeigen. Wir bieten unseren Klienten Coching und Workshop Möglichkeiten im Bereich mathematischer und ereignisorientierter Simulation. Moderne Simulationstechnologie ist ein Werkzeug, welches den Logistikern helfen kann, die Unternehmensleistung richtig zu messen und weiterzuentwickeln. Dank des internationalen Know-How Transfers mit Fachexperten bot sich mir die Möglichkeit für unsere Klienten zu prüfen, in wieweit sich unsere Leistungen auf dem neusten Stand befinden. Die wertvollen Beiträge meiner Kollegen aus Wissenschaft und Praxis waren zu diesem Zweck sehr hilfreich und interessant – kurzum, eine tolle Fachtagung“, resumierte Magdalena Szarek, imatech Marketing/Vertrieb – Geschäftsentwicklung.