Projektbericht imatech Simulationsstudie

imatech erstellt Simulationsmodell für die Gluth Systemtechnik GmbH

Niederwinkling, 19. Spetember 2017

imatech unterstützt mit einem Simulationsmodell die Gluth Systemtechnik bei der Auslegung einer Montage- und Kalibrierlinie von Dieselabgasmesssensoren.

Als Automatisierungsspezialist versteht sich die Fa. Gluth Systemtechnik GmbH aus dem niederbayrischen Straubing als Partner der Industrie. Gluth baut auf Kundenwunsch maßgefertigte Montageanlagen. Und immer wenn es knifflig wird, vertraut Gluth auf das Simulationsknowhow der imatech gmbh. Diesmal ging es um die Erstellung einer hochkomplexen Anlage zur Montage und Kalibrierung von Dieselabgassensoren für einen Kunden aus dem Automobilzulieferbereich.

Aufgrund des Dieselskandals wird der Bedarf an modernen Katalysatoren enorm steigen. In der gesetzlichen Anforderung an die Euronorm 6 wird der Grenzwert an gesundheitsschädlichen Stickoxiden auf 80 Milligramm pro Kilometer reduziert. Um die zu erreichen ist ein moderner dreistufiger Katalysator mit einer Vielzahl von Sensoren erforderlich. Und genau für Massenproduktion dieser Sensoren erhielt Gluth den Auftrag eine Montage- und Kalibrierlinie zu erstellen. Knackpunkt der Anlage war die Übergabe der mit den Sensoren bestückten Werkstückträger an eine der beiden integrierten robotergesteuerten Kalibier- und Prüfzellen sowie die Kundenforderung, dass am Ausgang der  der Prüf- und Kalibrierstrecke die unterschiedlichen Sensorvarianten nur sortenrein nach dem eingeschleusten Produktionslos wieder ausgeschleust werden dürfen. Es stellte sich daher die Herausforderung, wie die Kalibrierzellen bei unterschiedlichen Produktionslosgrößen bedient werden müssen und mit welcher Durchschleusungsstrategie die geforderte Taktzeit sowie die Forderung nach sortenreinen Ausschleusung erreicht werden kann. Auch die Frage von erforderlichen Mindestproduktionslosgrößen und  Produktionsreihenfolgen sollte geklärt werden.

„Aufgrund der zunehmenden Komplexität unserer Anlagen ist es wichtig, das erforderlich Wissen im eigenen Haus, aber auch kompetente und verlässliche Partner zu haben, die das abdecken können was nicht zu unseren Kernkompetenzen zählt“, so der Projektleiter von der Fa. Gluth. So wurde die imatech damit beauftragt mit der Simulationssoftware witness ein Simulationsmodell des relevanten Anlagenteils zu erstellen, um unterschiedliche Strategien vor der Umsetzung in die Anlage zu testen.

Da das Modell über Schnittstellen zu Excel konfigurierbar ist, konnten unterschiedliche Szenarien von Gluth selber durchgespielt und getestet werden. Damit konnte Gluth sicherstellen, dass die nun im September zur Abnahme fertiggestellten Anlagen die Anforderung ihres Kunden erfüllten.

imatech witness_Simululationsmodell Abgassensorenkalibrierungslinie

witness Simulationsmodell der Kalibriereinheit der Abgassensorenmontagelinie